Bodega-Porträts //

17.11.2020

Leidenschaft für ihre Heimat im Bierzo

Die Familie Estévez und ihr kleines Familiengut Estévez Bodegas y Viñedos

Die Wurzeln des Familienunternehmens liegen schon fast ein Jahrhundert zurück, als Urgroßvater Ramón Estévez den ersten Weinberg im Bierzo erwarb. In den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts emigrierte die Familie nach Mexico, um sich schließlich Jahre später wieder der Familienweinberge anzunehmen. Heute gehört das kleine Weingut zu den aufsteigenden Qualitätsbetrieben im Bierzo, die einen wesentlichen Beitrag zum schnell wachsenden Renommée des kastilisch-leonesischen Aufsteigers leisten.

Im Zentrum des Bierzo


Dass der Bierzo zu einem der wichtigsten Qualitätsprotagonisten im spanischen Weinbau avanciert, bezweifelt heute niemand mehr ernsthaft. Exzellentes Terroir, gesegnet mit einem milden, nicht zu extremen Klima sowie einer grandiosen roten Hauptsorte und verarbeitet von einer Gruppe äußerst qualitätsorientierter Familienerzeuger. Diese Faktoren machen die Appellation zu einem der aufregendsten Weinplätze in Spanien. Estévez Bodegas y Viñedos sind ein Paradebeispiel für die Bierzo-Akteure mit ausgeprägtem Terroir-Bewusstsein und limitierten Editionen hochwertiger Wein-Charaktere.


Neben Vater Helios engagieren sich auch die Kinder im Familienbetrieb in Valtuille de Abajo, einem der kleinen Täler mit einigen der besten Lagen der 2.500 Hektar umfassenden DOP. Nachdem 2015 der erste rote Mencía vorgestellt wurde, hat die Familie ein kleines aber feines Portfolio entwickelt. Die Geschäftsführung hat nach wie vor Vater Helios inne, wenngleich auch aus der Ferne. Denn er lebt immer noch in Mexico. Laura und ihre Schwester Nandy sind für Marketing und Verkauf verantwortlich. Bruder Carlos steht für alle organisatorischen Fragen zur Verfügung. Zudem kümmert er sich um die Außenwirtschaft und unterstützt die Arbeiten im Keller. Für die Bereitung der Weine ist Marta Girón zuständig. Die bekannte und außerordentlich erfahrene Önologin kehrte mit ihrem Engagement bei den Estévez sozusagen zu ihren Wurzeln zurück, da die Eltern aus dem Bierzo stammen. Gemeinsam mit der Familie hat die sehr präzise arbeitende Weinmacherin einen ausgeprägt eleganten und geschliffenen Stil entwickelt.

 

Alte Weinberge in besten Lagen


Die Familie verfügt über acht Hektar Weinberge in der Gemeinde Valtuille de Abajo mit einem Durchschnittsalter von fast 90 Jahren. Um ein homogenes Qualitätsniveau zu erreichen, kauft die Bodega kleine Mengen an Trauben aus sehr alten Miniparzellen hinzu. Alle Trauben aus Valtuille wachsen in Einzelstockerziehung auf steinigen Lehmböden sowie Sanduntergrund und Schiefer in den höheren Lagen von 550 bis 650 Metern. Die Familie verzichtet bei der Bereitung ihrer Tintos auf klassische Qualitätsstufen, wird sich aber mit ihren besten Kleinparzellen in die neue Klassifizierung des Bierzo integrieren. Gleich vier Spitzenrotweine aus vier Lagen sollen die Qualitätsstufe Vino de Paraje tragen. Villegas, Coutao, Casares und die die berühmte La Cueva de la Raposa-Lage werden mit der Paraje-Bezeichnung das bislang höchste Niveau der fünfstufigen Bierzo-Klassifizierung tragen. Die beiden übergelagerten Stufen Vino de Viña Clasificada und Gran Vino de Viña Clasificada werden einem Produzenten erst nach einer fünfjährigen Klassifizierung als Vino de Paraje offen stehen. Dass die Mengen quasi anekdotisch ausfallen, versteht sich aufgrund der Parzellenstruktur in den alten Weinbergen des Bierzo von selbst. Zwischen 600 und 900 Flaschen sollen die limitierten Top-Editionen umfassen, welche die enorme Bandbreite des Bierzo in seinen Spitzenlagen zeigen werden.

Estevez ByV Die Familie verfugt uber acht Hektar Weinberge in der Gemeinde Valtuille de Abajo mit einem Durchschnittsalter von fast 90 Jahren

In der Gemeinde Valtuille de Abajo verfügt die Familie über acht Hektar Weinberge mit einem Durchschnittsalter von fast 90 Jahren.


Über die vergangenen Jahre sind dem jungen Mencía Tinto ein Cepas Centenarias mit sechs Monaten Holzausbau sowie der 15 Meses de Barrica gefolgt. Ausgebaut wird in 225er, aber auch in 500er-Fässern aus französischer Eiche. Alle Weine tragen aufgrund der Leidenschaft von Vater Helios für die Poesie die Marke Versos de Valtuille. Als Spezialitäten entstehen inzwischen auch ein beeindruckend saftiger Mencía Rosado aus Freilaufmost sowie die Weißweinspezialität Versos de Valtuille Godello. Die noch wenig bekannte aber grandiose Weißweinsorte wird aus einem Godello-Weinberg im alten Winzerdorf Cacabelos zugekauft und sechs Monate auf der Hefe ausgebaut. Die Produktion liegt immerhin bei knapp über 5.000 Flaschen.

Kontakt:Laura Estévez
info@estevezbodegas.com

Bodega-Porträts //

VinosVinos online

Vorherige Ausgaben