Bodega-Porträts //

09.09.2012

Bodegas Esteban Martín

Pioniere im nachhaltigen Weinbau

Mit der Gründung der Bodega 2003 erfüllte sich der heute 79-jährige Miguel Antonio Esteban seinen Lebenstraum und kaufte 150 Hektar bestes Rebland in der DOP Cariñena. Die Estebans haben sich im Laufe der Zeit breit aufgestellt, wobei nicht nur der Weinbau eine große Rolle spielt. Sie besitzen zudem mehrere Hühnerfarmen und Transportunternehmen. Die ganze Leidenschaft liegt jedoch im Weinbau.

Der Familie Esteban ist sehr daran gelegen, im Einklang mit der Natur zu leben, zu arbeiten, und mit den gegebenen Ressourcen sorgsam umzugehen. So liegt es auch nahe, die Weine verstärkt ökologisch auszubauen, um die Persönlichkeit des Terroirs, der DOP und den Stil der Bodega bestmöglich zum Ausdruck zu bringen. „Unsere Weine spiegeln unsere Liebe zur Natur wider“, so die Philosophie der Familie.

100 Jahre alte Garnacha-Reben

Die Bodega, die mittlerweile auf 200 Hektar angewachsen ist, befindet sich am Fuße des iberischen Randgebirges in der Region Aragón. Die DOP Cariñena mit der gleichnamigen Hauptstadt, in der sich das Weingut befindet, zählt zu den ältesten Anbaugebieten des Landes. Auf der Hochebene, auf der die Weinberge der Bodegas Esteban Martín liegen, finden sich bis zu einhundert Jahre alte Garnacha-Reben. Das Klima ist kontinental - von trockenen, heißen Sommern und kalten Wintern mit geringem Niederschlag geprägt. Hinzu kommen kräftige, kühle Fallwinde, die hier Cierzo genannt werden. Es sind mitunter extreme Konditionen, die der Rebe einiges abverlangen und gerade deshalb charaktervolle Weine mit großer Persönlichkeit hervorbringen. So auch das Credo der Familie.

Bodegas Esteban Martín baut zwar überwiegend rote heimische Sorten wie Garnacha und Tempranillo an. Doch auch internationale Sorten finden ihren Weg in die Cuvées, etwa Syrah und Cabernet Sauvignon. Chardonnay, Macabeo und Moscatel sind die vorherrschenden weißen Sorten, aus denen junge, frische aber auch gehaltvolle und komplexe Weine gekeltert werden.

 

Mit einem verwöhnten Kind zur Masterclass

Das vielseitige Portfolio der Bodegas Esteban Martín zeichnet sich durch unterschiedliche Linien aus: Neben den Bioweinen findet man unkomplizierte, gut strukturierte Weine. Diese werden von der sortentypischen Frucht getragen und im Stahltank ausgebaut. Ergänzt wird das Sortiment um Weine mit ausgeprägtem Terroir-Charakter und zum Teil in französischer Eiche ausgebaut.

Die Spitze des Weingutes bildet beispielsweise Niño Mimado – zu deutsch „verwöhntes Kind“ – der in der roten Version aus 100 Prozent alten Garnacha-Stöcken besteht, deren Durchschnittsalter bei 95 Jahren liegt. Sie wachsen in der traditionellen Vaso also Gobelet-Erziehung, auf über 900 Metern über dem Meeresspiegel und umgeben von Pinien und Eichen, die Schutz vor dem Cierzo bieten. Der Wein ist sehr komplex, mit roten Früchten und den typisch erdigen Noten für dieses Gewächs, kraftvoll und wärmend zugleich. Mit großer Mineralität, dichter Tanninstruktur und balsamischem Finish.

Das weiße Pendant des Niño Mimado ist dem Tinto absolut ebenbürtig. Der Name lässt erahnen mit welcher Hingabe sich diesen Weinen gewidmet wird. Ebenfalls reinsortig aus Chardonnay vinifiziert, zeigt sich der Wein körperreich und von der Sonne verwöhnt. Hauptsächlich geprägt durch sein langes Hefelager, hat er eine cremig-würzige Struktur mit feinen exotischen Anklängen, eine präsente Säurestruktur sowie ein nachhaltiges fast saftiges Finish. Mit Ulula zeigt die Bodega einen modernen Stil: der Wein besteht aus einer Assemblage von Garnacha und Syrah, die in französischer Eiche ausgebaut wurde und drei Monate auf der Feinhefe lag. Im Ganzen dunkelbeerig und kirschig mit feinen Röstaromen und Kakao-Noten. Saftig und sehr gut strukturiert mit elegantem Körper und reifen Tanninen. Ergänzend zum Repertoire bietet die Familie mit OH! Sweet White aus 100 Prozent Moscatel ein luftig-leichtes und sehr fruchtiges Trinkvergnügen, der von Zitrus- und floralen Aromen strotzt. Die verspielte Säure verleiht dem Wein eine spritzige Natur.

Zusammengefasst finden die Kreszenzen der Bodegas Esteban Martín ihren Weg zu Top-Auszeichnungen. So nennt Tim Atkin MW, Bodegas Esteban Martín eine der besten 100 Weingüter Spaniens.

Kontakt:Eva Roy
export@estebanmartin.es
www.estebanmartin.com

Bodega-Porträts //

VinosVinos online

Vorherige Ausgaben